12. Domainname / URL im Focus von besseren Google-Positionen

Der Domainname ist die Adresse, unter der die Website im Internet gefunden wird. Dabei ist es für ein gutes Google Ranking günstig, wenn das wichtigste Keyword auch im Domainnamen auftaucht. Zusammengesetzte Domains, die also aus mehreren Worten bestehen, sollten mit einem Bindestrich getrennt werden. Doch es ist darauf zu achten, dass der Domainname kurz, knapp und präzise gehalten wird.
Bei der Erstellung von Websites ist darauf zu achten, dass keine Duplikate entstehen, indem identische Inhalte auf mehreren Domains platziert werden. Hier kann es unter Umständen passieren, dass doppelter Content als SPAM gewertet wird, was sich wiederum schlecht auf das Google Ranking auswirkt. Gibt es mehrere Domains, die auf eine Seite verweisen sollen, dann ist es hier günstiger, eine 301-Weiterleitung einzurichten. Auch Duplikate in URL’s (oder auch Permalink’s) sind unbedingt möglichst zu vermeiden.
Wenn es darum geht, eine Domainendung zu wählen, dann sollten zuerst die Endungen von den Ländern gewählt werden, in denen man geschäftlich aktiv ist. Also .de für Deutschland, .ch für Schweiz oder .at für Österreich. Ist man im gesamten EU-Bereich aktiv, dann bietet sich zusätzlich auch eine .eu Endung an. Ist man international tätig, dann ist weiterhin eine .com Domain empfehlenswert.
Wird eine mehrsprachige Website betrieben, dann können die unterschiedlichen Sprachversionen entweder mit Sub-Domains oder den jeweiligen Länderdomains realisiert werden. Bei Mehrsprachigkeit innerhalb eines Landes, wie zum Beispiel in der Schweiz, dann sollten die unterschiedlichen Sprachversionen als Sub-Domain umgesetzt werden.